Gesund und nachhaltig

Bestes Bio-Fleisch mit Geschmack, Qualität und Herkunft

  • Bestes Bio-Fleisch von Bioland
  • Bestes Bio-Fleisch von Bioland
  • Bestes Bio-Fleisch von Bioland

 

Vera Neermann hat uns im Biomarkt besucht und Bio-Fleisch aus ökologischer Landwirtschaft verkostet. Das Rezept, nach dem sie Hackfleisch vom Rind zubereitete, war ganz einfach: Nudeln garen. Gemüse sowie Zwiebeln putzen und schneiden. Hackfleisch anbraten, Gemüse, Knoblauch, Chili und Ingwer zugeben und drei Minunten mitbraten. Mit Sojasauce und etwas Nudelwasser ablöschen. Tomaten zugeben, einmal aufkochen und nochmals mit Pfeffer, Zitronensaft und einer Prise Salz abschmecken. Das Ganze mit den Nudeln servieren. Herrlich!

Das Fleisch stammte von zertifizierten Bioland-Bauernhöfen. „Gut für den Mensch. Gut fürs Tier“, sagte Vera Neermann und verglich die ökologische Tierhaltung mit der konventionellen:

Auf den Bioland-Bauernhöfen haben die Rinder grüne Wiesen auf denen sie weiden können sowie Stroh und Sonnenlicht in ihren Ställen. Zweieinhalb Jahre lang können sie in Ruhe und Frieden leben. In der konventionellen Landwirtschaft sieht das ganz anders aus. Rinder werden in wenigen Wochen mit Hormonen voll gepumpt, zusammengepfercht und nach drei Monaten geschlachtet. Fastfood-Ketten mästen ihre Tiere mit gentechnisch verändertem Soja.

Für die Herstellung des Futters setzen die Konzerne gefährliche Spritzmittel ein. Urwälder in Südamerika lassen sie verschwinden, um Platz für die Felder zu schaffen. Die Pestizide, die auf den Acker ausgebracht werden, landen mit auf dem Teller.

Das Internet bietet eine Fülle von Informationen zu diesem Thema. Die TAZ hat über das Verfüttern des Regenwaldes geschrieben. Der WDR ist dem Industriefleisch und gesetzlichen Standards nachgegangen. Spiegel TV hat die die Aufzucht von Biohühnchen mit konventionellen Methoden verglichen (Der konventionelle  Teil der insgesamt 9.20 Minuten ist nichts für zarte Gemüter).

Die Qualität von gutem Fleisch lässt sich schon in der Pfanne erkennen. Minderwertige Produkte schrumpfen und werden beim Braten zäh. Bio-Fleisch hingegen behält seine Form und Konsistenz. Das Fleisch ist saftig und geschmackvoll. „Unsere Nutztiere sind Teil des biologischen Kreislaufs“, sagte Vera Neermann. Gesunde Tiere würden den Feldern und Weiden wertvollen Dünger zurück geben, auf denen wiederum Futter und Lebensmittel wachsen können.

Das sei ein ökologischer, wirtschaftlicher und zukunftsfähiger Kreislauf. „Zu Unternehmen wie Bioland oder dem Bio-Großhändler Weiling habe ich Vertrauen“, sagt Vera Neermann. Sie würden die Ressourcen schonen, Mensch und Tier respektieren und die Umwelt für unsere Kinder erhalten. Jeder könne mit seinem Einkauf einen Betrag dazu leisten – und ein herrliches Essen auf den Tisch zaubern.

Weitere Informationen sind erhältlich unter: www.bioland.de

 

 

Biotannen für Heiligabend

Verkauf von Tannebäumen für das Weihnachtsfest 2018 bei uns im Biomarkt

  • Weihnachtsbaum-Aktion
  • Weihnachtsbaum-Aktion
  • Weihnachtsbaum-Aktion

 

Dieses Jahr haben wir für Sie wieder Weihnachtsbäume  im Angebot (zertifiziert von Bioland). Die Bio-Nordmanntanne gibt es bei uns in vier Größen:

 

- 1,0 bis 1,4 Meter für 23 Euro

- 1,4 bis 1,8 Meter für 32 Euro

- 1,8 bis 2,2 Meter für 42 Euro

- 2,2 bis 2,6 Meter für 58 Euro


Der Verkauf vor dem Eingang unseres Biomarktes ist am 16. Dezember, von 9 bis 15 Uhr. Bei der Aktion servieren wir Ihnen wärmenden Glühweinpunsch und eine schmackhafte Suppe.

 

Vorbestellungen bitte bis zum 25. November, unter 05222 / 983 07 53, per E-Mail unter info@naturkost-lieferservice.com oder direkt bei uns im Biomarkt.

Wir freuen uns auf Sie.

 

 

Schöne Aussichten

Willkommen im Bad Salzufler Biomarkt! 2017 starten wir für Sie wieder besondere Aktionen - natürlich alles mit Bio-Produkten.

 

Am Samstag, 11. November, laden wir Sie zu unserer Verkostung von Fleisch und Wurstwaren ein.

 

Am Samstag, 2. Dezember, laden wir Sie zu unserem Adventsgrillen vor unserer Haustür ein, mit Punsch und Glühwein (dem "Heißen Hirsch").

 

Am Samstag, 16. Dezember, ist unser Verkauf von Weihnachtsbäumen (zertifiziert von Bioland). Erhältlich sind vier Größen: 1,0 bis 1,4 Meter, 1,4 bis 1,8 Meter, 1,8 bis 2,2 Meter und 2,2 bis 2,6 Meter. Vorbestellungen bitte bis zum 25. November, unter 05222 / 983 07 53 oder direkt bei uns im Biomarkt.

 

 

Tradition aus Dänemark

Vera Neermann verkostet bei uns im Biomarkt „SmörreBröd“ und Knäckebrot

  • Köstlicher Brotaufstrich von Zwergenwiese
  • Köstlicher Brotaufstrich von Zwergenwiese
  • Köstlicher Brotaufstrich von Zwergenwiese

 

Einfach und lecker: 1888 erfand der Inhaber des Kopenhagener Restaurants „Ida Davidsen“ das „SmörreBrod“. Er servierte seinen Gästen ein Schwarzbrot mit gesalzener Butter und reichlich Belag: Speisefisch, Krabben, Kavier, Käse, Wurst, Pastete oder Fleisch, garniert mit gebratenem Ei, eingemachtem Gemüse, Salat, Küchenkräutern und verschiedenen Saucen. Die Fantasie kennt bei der Zusammenstellung keine Grenzen.

Das Unternehmen „Zwergenwiese“ hat aus dem traditionellen Mittagessen der dänischen Küche einen reichhaltigen Aufstrich kreiert. Er schmeckt pur aufs Brot oder schichtweise mit einem Salatblatt, Tomate, Gurke oder Tofu. „Sie können das 'SmörreBröd' auch wunderbar in Saucen einrühren“, sagte Vera Neermann, die unseren Kunden das „SmörreBröd“ zum Verkosten reichte.

„Hmh, schmeckt herrlich, wie aus Indien“, sagte Simone Niekamp und probierte die Geschmacksrichtung „Curry-Linse“. Danach probierte sie weitere Variationen: „Exotisch“, „Bruschetta“ und „Mandel-Brokkoli“. Zwergenwiese bietet insgesamt zehn unterschiedliche Geschmacksrichtungen des „SmörreBröds“ an.

Vera Neermann servierte sie auf Knäckebrot von „Naturata“. „Das ist völlig ohne Zusatzstoffe“, sagte sie. „Naturata“ verarbeitet darin reines Mehl und Salz in Demeter-Qualität, ohne Zuckerzusatz und aus deutscher Herstellung. Das Knäckebrot mit „SmörreBröd“ war für unsere Kunden ein besonderes Geschmackserlebnis - oder wie die Dänen sagen: „Det smager fantastisk!“  

 

www.zwergenwiese.de 

 

www.naturata.de

 

 

Aromatisch und gesund

Byodo besucht uns im Biomarkt - Verkostung von Öl, Senf und Essig

  • Bio-Öle von Byodo
  • Bio-Öle von Byodo
  • Bio-Öle von Byodo

 

Samstagnachmittag bei uns im Biomarkt: Horst Friedrich schneidet Gurken, Tomaten und Eisbergsalat. Sorgfältig zieht er die Salatzutaten auf einen Holzspieß und legt sie neben kleine Schälchen mit verschiedenen Ölen aus Sesam, Erdnüssen, Raps und Disteln. „Hier, probieren sie“, sagt er und lädt eine ältere Dame ein, die das Angebot gerne annimmt.

„Haben Sie auch Kokosöl? Ich habe gehört, das ist gut für die Gelenke“, sagt sie und lässt ihren Blick über die Auslage wandern. Außer Ölen entdeckt sie süßen Senf, fruchtigen Balsamessig und Klassiker wie Kräuteressig. „Ja, natürlich“, sagt Horst Friedrich und lenkt ihre Aufmerksamkeit auf ein Glas mit Schraubverschluss.

„Bei dieser Temperatur ist das Kokosöl fest. Sie können es mit einem Löffel herausstreichen. Im Sommer ist es flüssig“, sagt Horst Friedrich und erläutert ihr die Herkunft. Das kalt gepresste Kokosöl wird von überzeugten Biobauern auf den Philippinen hergestellt. Es eignet sich besonders gut zum Braten in der Pfanne oder im Wok. In der asiatischen Küche ist es wegen seines dezent exotischen Geschmacks unverzichtbar. Bei der Körperpflege verleiht es der Haut einen zarten Duft.

Das Unternehmen Byodo vertreibt ausschließlich Bio-Produkte, die möglichst aus kleinbäuerlichen Strukturen stammen. Für das Kürbiskernöl beispielsweise verarbeitet Byodo Kerne aus Österreich. „Wir könnten sie  billiger in Moldawien einkaufen. Doch uns geht es um Tradition, um Familien und die Qualität, die wir von unseren Partnern bekommen“, sagt Horst Friedrich. Das beste Beispiel sei das Haselnussöl von Byodo. „Probieren sie es und sie verstehen, was ich meine“, sagt er und reicht einen Löffel mit dem Öl über die Theke.

Im Mund entfaltet es ein elegantes Aroma frisch geernteter Haselnüsse. „Das erleben sie nur dank der Haselnüsse aus Piemont in Norditalien“, sagt Horst Friedrich. Nach der Ernte von Hand werden die Nüsse bei maximal 27 Grad schonend kalt gepresst. Die Hersteller sind alte italienische Familien, die sich aus der Riege der Nebenerwerbsgroßhandelzulieferer verabschiedet haben, um ihre mit Hingabe erzeugte Ware nicht im großen Kessel billig hergestellter Produkte untergehen zu lassen. Die Mitarbeiter erhalten einen fairen Lohn bei guten Arbeitsbedingungen.

„Probieren sie das Haselnussöl zu Fisch, in Kartoffelpüree oder zum Salat. Schmeckt herrlich“, sagt Horst Friedrich. Wichtig sei, es nicht zu erhitzen, sondern zum Würzen zu verwenden. Eine Vielzahl von Gerichten bekomme damit eine ganz eigene Note.

Unseren Kunden hat die Verkostung sehr gut gefallen. Viele nahmen den Verkostungsrabatt von 10 Prozent gleich in Anspruch. Wenn Sie mehr über die Produkte von Byodo erfahren möchten, können die Website des 1985 gegründeten Unternehmens besuchen:

www.byodo.de

 

 

Hier trifft sich die Branche

Biomarkt Bad Salzuflen besucht die Messe BioNord in Hannover

  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover
  • Besuch der Messe BioNord in Hannover

 

Vier Messen für den deutschen Bio-Handel: BioNord, BioSüd, BioWest und BioOst bringen jedes Jahr die Akteure des Naturkostbranche zusammen. Thomas Rolle und Thomas Ulbrich, die Leiter des Biomarkts Bad Salzuflen, haben die Messe BioNord in Hannover besucht, um neue Produkte zu testen und mit Partnern über die Zukunft zu sprechen.

„Der Naturkosthandel verändert sich“, sagt Thomas Rolle. Konventionelle Supermärkte würden vermehrt Bioprodukte in ihr Sortiment aufnehmen. Bio-Supermarktketten würden Preise drücken. Einzelhändler würden das in ihrem Umsatz merken. „Viele befürchten, dass die 'Bio-Idee' dadurch in den Hintergrund tritt.“

„Bio“ sei nicht nur das Verkaufen von biologischen Lebensmitteln und Naturprodukten, sondern eine Lebenseinstellung, ein Bewusstsein für die Umwelt, für die Mitmenschen und die Zukunft unserer Kinder. Der Kunde bekomme beste Qualität, guten Service und ehrliche Freundlichkeit. Das Biosiegel auf Produkten in konventionellen Supermärkten sei oft nur ein Feigenblatt.

„Deswegen arbeiten wir mit treuen Partner in der Biobranche zusammen“, sagt Thomas Rolle. Der Großhändler Weiling beispielsweise sei ein Partner, der nur mit dem Einzelhandel zusammen arbeite und großen Wert auf Fairness und Qualität setze.

 

Ein weiteres gutes Beispiel sei der Verband „Wertemarken“. Darin haben sich Bio-Unternehmen zusammengeschlossen, um das Gespräch über ethisches Handeln in der Wirtschaft, insbesondere in der Biobranche zu führen. Wertemarken will verantwortlich wirtschaften und organisch wachsen. Ihre Mitarbeiter sehen sie als die Träger des sozialen und ökologischen Miteinanders. Jeder sei wichtig.

„Wie es anders geht, sehen wir an den Bio-Supermarktketten. Die Preise sind dort zwar niedriger, doch das Betriebsklima leidet darunter. Mit ihrem Warenvolumen können sie Druck auf die Hersteller ausüben, was sich wiederum auf die ganze Branche auswirkt“, sagt Thomas Rolle.

Der Biomarkt Bad Salzuflen hat sich dafür entschieden, seinen Kunden und Partnern treu zu bleiben. Wie der Verband Wertemarken stehen wir für beste Qualität, freundlichen Service und gerechtes Miteinander. Wir achten darauf, dass bei jedem Produkt die dahinter stehenden Händler und Hersteller ihren fairen Anteil bekommen und die Natur für unsere Nachkommen erhalten bleibt.

www.wertemarken.de

 

Saubere Trauben aus Sizilien

Von Hand gepflückt: Don Luigi baut in Italien nach Demeter-Standards an

  • Bio-Trauben von Don Luigi
  • Bio-Trauben von Don Luigi

 

„Beeindruckend, wie die Familie Brucculeri die Trauben behandelt. Im Juni umhüllt sie die Früchte mit Pergamentsäckchen, um sie vor Insekten zu schützen“, sagte die Verkosterin Vera Neermann. Bis zur Ernte lässt die Familie die Trauben unberührt, so dass sie in Ruhe wachsen und ihr gesundes Aroma entfalten können.  

„Hier, probieren sie“, sagte Vera Neermann und reichte vier Traubensorten unseren Kunden: Die grünen „Regel Seedless“ ohne Kerne schmeckten süß. Die grünen„Centennie“ hingegen waren fruchtig, mit dem Hauch einer Muskat-Note. Die „King Ruby“ hatten ein festes, süßes Fruchtfleisch. Die größte unter den Trauben, die „Red Globe“ war knackig und saftig, mit einem Kern in der Mitte.

Don Luigi baut seit den 60er Jahren biologisch an. Seit 1994 wachsen auf seiner 30 Hektar großen Azienda die Weintrauben nach Demeter-Standards. Die hügelige Landschaft in der Nähe des S. Giovanni Sees in Naro, im Herzen Siziliens, eignet sich bestens für den Anbau von Weintrauben. Aufgrund ihrer ungewöhlichen Methoden gilt die Familie als „verrückt“, mit „Feldern voller Unkraut“, da die Brucculeris keine Spritzmittel anwenden.

Im Oktober ist unsere nächste Verkostung. Am Samstag den 28. können Sie bei uns Produkte der Marken Zwergenwiese und Naturata ausprobieren, wie immer von morgens bis spätnachmittags. Samstags öffnen wir von 8 bis 16 Uhr.

 

Cremiger geht es nicht

Verkostung von Brotaufstrichen bei uns im Biomarkt

  • Cremiger Brotaufstrich von Allos
  • Cremiger Brotaufstrich von Allos
  • Cremiger Brotaufstrich von Allos

 

Ein Brotaufstrich aus Erbse und Masala. Das schmeckt? Und wie! Nora Bani-Marjeh hat uns im Biomarkt besucht und für ihre Verkostung sechs Sorten „auf‘s Brot“ von Allos mitgebracht.

„Gerade von ‚Erbse & Masala‘ sind Viele positiv überrascht“, sagt die 27-Jährige. Der Brotaufstrich aus Sonnenblumenöl, Erbsen, Sonnenblumenkernen, Paprika, Zwiegeln, weiteren Zutaten und dem indischen Gewürz Garam Masala schmeckt mild und schmiegt sich sanft an den Gaumen.

„Im Gegensatz zu ‚Paprika & Chili‘. Der ist ganz schön scharf“, sagt die Verkosterin und reicht ein Stück frisches Brot mit der roten Paste. Diese Geschmacksrichtung ist genauso cremig wie die aus Erbsen, bringt jedoch ein leichtes und angenehmes Feuer für die Geschmacksnerven mit sich.

Alle sechs Sorten haben eines gemeinsam: Sie sind aromatisch und cremig. Wer Butter auf dem Brot für obligatorisch hält, könnte hier eine Ausnahme machen. „Parprika & Chili“, „Mango & Curry“, „Kirschtomate & Basilikum“, „Arrabbiata“, „Toskana“ und „Erbse & Masala“ schmecken herrlich frisch.

Unseren Kunden hat es geschmeckt. Viele von ihnen nutzten das Tagesangebot, die Aufstriche 10 Prozent günstiger mit nach Hause zu nehmen. Unsere nächste Verkostung ist schon bald. Am Freitag, 22. September, können Sie Bio-Weintrauben von Don Luigi bei uns probieren.

 

Bestes Bio zum Probieren

Biomarkt Bad Salzuflen besucht die 26. Weiling-Messe in Coesfeld

  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld
  • Besuch bei der Weiling-Messe in Coesfeld

 

Wir waren dieses Jahr wieder bei der jährlichen Messe des Biohändlers Weiling in Coesfeld, um das Beste aus der Biobranche für Sie zu testen. 250 Aussteller aus der ganzen Welt stellten zwei Tage lang neue Produkte und Informationen vor, die Ihr Leben ein klein wenig verbessern können: Geschnetzeltes aus Lupinen, geschmeidige Seife für jeden Hauttyp, energiereiche Goji-Beeren aus Deutschland und vieles mehr - alles ohne chemische Zusatzstoffe, aus besten biologischen Rohstoffen.

1700 Besucher testeten das Angebot. Mit dabei waren Obst- und Gemüsebauern, Winzer, Kaffeeröster, Käsereien und Kosmetikhersteller aus Deutschland,  Griechenland, Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden, Argentinien, Ecuador, Dominikanischen Republik und weiteren Ländern. Der Großhändler Weiling seine Partner und Produkte nach dem Grundsatz aus: "Regional hat Priorität. Gibt es keine regionale Ware am Markt, kommt Europa und erst dann der 'Rest der Welt'!"

Gefragt waren außerdem Führungen durch die 23.300 Quadratmeter großen Lagerbereiche von Weiling. Moderne Technik spart in dem gesamten Betrieb Energie und schont die Umwelt. Roboter helfen bei der Logistik und entlasten als ergänzende Arbeitskraft die Mitarbeiter. Eine neue Kälteanlage nutzt innovative Ingenieurskunst, um mit ökologischen Mitteln die Frischewaren kühl zu halten.

Wir haben sowohl von Weiling als auch von den Ausstellern viele Ideen mit nach Bad Salzuflen genommen. Unsere Auswahl der interessantesten Produkte werten wir noch aus. In den kommenden Wochen können Sie bei uns Neues entdecken. Ob wir Ihnen einen Energy-Drink aus kalt gepresstem Kaffee, das Geschnetzelte aus Lupinen oder glutenfreie Hamburger vorstellen? Lassen Sie sich überraschen.

 

Bio aus der Wesermarsch

Andrea Schwarz verkostet für unsere Kunden 32 verschiedene Sorten Tomaten

  • Verkostung von Tomaten des Biohof Hannig
  • Verkostung von Tomaten des Biohof Hannig 1

 

„Hier, probieren sie diese hier. Das ist die Cocktailtomate ‚Chocolate‘. Sie schmeckt mild-würzig und fruchtig. Könnte ihnen gefallen“, sagt Andrea Schwarz, schneidet zwei der rot-bräunlichen Tomaten auf und reicht sie ihren Besuchern. Die Bio-Verführerin vom Biohändler Weiling hat für unsere monatliche Verkostung von Bioprodukten 32 verschiedene Sorten Tomaten aus Lemwerder mitgebracht, vom Biohof Hannig.

Der nach Bioland-Richtlinien arbeitende Familienbetrieb liegt in einem Urstromtal der Wesermarsch im Norden Niedersachsens. Der Boden ist fruchtbar. Roland Hannig baut dort in vierter Generation Gemüse an. Auf zwei Hektar Freifläche und unter 35.000 Quadratmetern Glas wachsen Tomaten, Mini-Gurken und Feldsalat.   

„Da unser Hof in einem Ursprungstal liegt, haben Gemüseprodukte auf unserem Boden hervorragende Wachstumsbedingungen, wie das Médoc im Bordeauxgebiet, welches den Früchten besondere Aromen und Geschmack verleiht“, sagt Roland Hannig. Er will einzigartiges Gemüse anbauen, welches mit seinem Duft,  Aussehen und Geschmack Erinnerungen an die Kindheit weckt.

Andrea Schwarz schneidet ihren Gästen weitere Tomaten auf: süße Cherrytomaten, weiche „Lana Topics“ mit grüner Schalte und knackige Datteltomaten. „Die Romatomate können sie vielseitig nutzen. Die schmeckt auf dem Butterbrot, als Dip oder auf der Pizza“, sagt die dreifache Mutter. Seit ihr erster Sohn vor 26 geboren wurde, kocht sie für ihre Familie nur noch Bio - weil es gesund ist und einfach schmeckt.

Als Bio-Verführerin ist sie für den Biohändler Weiling in Niedersachsen und Teilen Ostwestfalens unterwegs. „Der Biomarkt Bad Salzuflen hat eine ausgesprochen angenehme Atmosphäre. Ich mag die klaren Strukturen und die natürlich freundlichen Mitarbeiter“, sagt sie.

 

Haben Sie die Tomaten vom Biohof Hannig verpasst? Kommen Sie am 22. September zu uns in den Biomarkt Bad Salzuflen. An dem Freitag verkosten wir Bio-Weintrauben von Don Luigi. Lassen Sie sich überraschen, wie unsere nächste Bio-Verführerin sie für Ihre Kostprobe zubereitet.

 

Gesund durch die Krise

Nur die besten Zutaten: Unsere Bioeier sind frei von giftigen Insektiziden

  • gesunde Bioeier

 

Darf ich noch Eier essen oder nicht? Der Skandal um Fipronil-Eier verunsichert Verbraucher in ganz Deutschland.  Das giftige Insektizid greift bei Tieren die Leber und das Nervensystem an. Über die Auswirkungen auf den Menschen ist noch wenig bekannt. Kinder sollen besonders gefährdet sein. In fast allen Bundesländern sind die verseuchten Fipronil-Eier inzwischen aufgetaucht.

Bei uns können Sie ganz beruhigt sein. Wir bieten Ihnen Bioeier von gesunden Hühnern an, die artgerecht leben. Unsere Zulieferer sind der Bioland Geflügelhof Thorsten Pott in Leopoldshöhe sowie der Bioland Kiebitzhof in Gütersloh. „Bei uns wurden und werden keine Reinigungsmaßnahmen oder Parasitärbehandlungen mit dem Insektizit Dega-16 durchgeführt, aus dem das Fipronil stammt“, sagt Thorsten Pott.

Der Stall wird regelmäßig gewaschen und mit Brandkalk sowie Natronlauge desinfiziert. Wenn es dennoch nötig sein sollte, nutzt der Bioland Geflügelhof Rapsöl, Gesteinsmehl (Silikatmehl) und Hitze, um gegen Milben und Parasiten vorzugehen. Das sei zwar aufwendiger und kostenintensiver, würde jedoch die Tiere schonen und beste Bioqualität der Eier garantieren – für Ihr gesundes Frühstück.

 

10 Jahre Bio in Bad Salzuflen

Das Jubiläum: Etwa 1800 Gäste feiern mit uns in der Hoffmannstraße

  • Zehnjähriges

 

Wir freuen uns sehr, dass Sie da waren! Wenn nicht, dann haben Sie etwas verpasst. Unser zehnjähriges Bestehen haben wir mit 10 Prozent Rabatt, Gewinnspiel, köstlichen Gerichten zum Probieren, der Band „The Basement Boyz“, dem Opernsänger Andreas Wolf, dem Dudelsackspieler Justus Twele und zahlreichen Gästen gefeiert.

„Das war ein sehr schönes Wiedersehen unter Freunden“, sagte Ingo Scheulen, einer von 27 Ausstellern. Der 67-Jährige hat neue Kontakte mit Gleichgesinnten geknüpft, „mit Menschen, die Natur und Vielfalt schätzen.“

Die ersten Gäste kamen morgens um 10 Uhr. Sie probierten in unserem Ausstellungszelt kostenlose Pastagerichte, Reiskreationen, selbst gemachte Smoothies, Ökowürstchen, Bienenhonig und Vieles mehr. Vor dem Haupteingang konnten die Besucher beim Glücksrad Preise gewinnen. Auf unserer Ladenfläche konnten sie sich schminken lassen, sich mit frischem Biosaft erfrischen und in der Küche weiter ausprobieren, wie gut Bio schmeckt.

Den ganzen Tag über kamen und gingen neue Gesichter. Am Abend gab dass Opernsängerpaar Anna und Andreas Wolf ein kleines Geburtstagskonzert in unserem Festzelt. Er sang mit seiner kräftigen Bariton-Stimme, sie mit ihrer klarem Sopran-Stimme vor etwa 250 Gästen.

„Wir sind stolz darauf, was wir in den vergangenen zehn Jahren mit Ihnen erreichen konnten“, sagte Thomas Rolle zum Publikum, der mit Thomas Ulbrich den Biomarkt leitet. Der Biomarkt lebe dank seiner Kunden. Bio sei eine Lebenseinstellung, die nur gemeinsam funktioniere.

Nach dem Ehepaar Wolf trat die Band „The Basement Boyz“ auf. Mit Blues, Funk & Soul rockten sie das Festzelt bis spät in den Abend hinein. „Auf die nächsten zehn Jahre“, sagte Andreas Wolf. Wir würden uns freuen, Sie bei unserer nächsten Geburtstagsfeier wieder begrüßen zu können.

Die Bildergalerie von unserem Jubiläum können Sie hier einsehen.

 

Ein Teil des Ganzen

Wir waren dabei: Mehr als 50 Aussteller und Tausende Besucher kommen zum 28. Umwelttag

  • heerser-muehle-1
  • heerser-muehle-2
  • heerser-muehle-3
  • heerser-muehle-4
  • heerser-muehle-5
  • heerser-muehle-6
  • heerser-muehle-7
  • heerser-muehle-8
  • heerser-muehle-9

 

Der Umwelttag an der Heerser Mühle in Bad Salzuflen hat eine lange Tradition. Künstler, Handwerker, Vereine und Geschäfte aus der Region treffen sich hier jedes Jahr. Der 28. Umwelttag stand unter dem Motto „30 Jahre Heerser Mühle“.

 

Wir vom Biomarkt Bad Salzuflen sind seit unserer Gründung vor zehn Jahren mit dabei. „Bio und Umwelttag gehören einfach zusammen“, sagt Thomas Ulbrich, der den Biomarkt mit Thomas Rolle gemeinsam leitet. Die Mühle wird vom Verein „Umweltzentrum Heerser Mühle“ getragen. Jedes Jahr besuchen etwa 40.000 Menschen die Einrichtung. Das Umweltzentrum engagiert sich seit 1987 im Bereich der Umweltbildung und Naturschutz. Auf dem 37 Hektar großen Gelände können die Besucher in zahlreichen Themengärten die Natur kennenlernen und genießen.

 

Der jährliche Umwelttag soll das Bewußtsein für die Natur vertiefen. Hier findet sich fast alles, was die Region an ökologischen Waren und Dienstleistungen bietet: vom frisch gebackenem Biobrot über handgemachte Seilerwaren bis zum Beratungsgespräch über eine Solaranlage. Auf dem Ökomarkt an der Obstwiese stellten unter anderem Biohöfe, Bäckereien, Gärtnereien, eine Kaffeerösterei, Kulturvereine und eine Buchhandlung aus. Hinter dem Haupthaus auf der anderen Seite des Mühlengrabens war der Handwerkermarkt. Auf dem ganzen Gelände stellten sich Schulen, Vereine, Verbände, Kindergärten und Künstler vor.

 

Wir waren gemeinsam mit unserer hauseigenen Biobäckerei Meffert auf dem Ökomarkt. Vergangenes Jahr servierten wir unseren Gästen Cocktails und Smoothies, Eis sowie frische Backwaren. Dieses Jahr schenkten wir eine alkoholfreie Bowle aus. „Es ist immer wieder schön ein Teil dieses Ganzen zu sein“, sagt Thomas Ulbrich: Die Aussteller würden sich untereinander kennen. Beim Umwelttag könnte man gute Bekanntschaften mit Gleichgesinnten schließen, die Wert auf gesundes Essen und ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft legen.

 

Bio in zehn Minunten

Wenn es mal schnell gehen muss: „Beltane“ macht es möglich

  • beltane-mischungen
  • Beltane-Mischungen

 

1994 begann „Beltane“ als kleines Naturkost-Fachgeschäft. Heute ist das Unternehmen weltweit bekannt für Marinaden, Salatkräuter und Gewürzmischungen in Bio-Qualität. „Damit kann ich in wenigen Minuten sehr schmackhafte Gerichte zubereiten“, sagt Vera Neermann, die bei uns im „Biomarkt Bad Salzuflen“ Gerichte mit „Beltane"-Mischungen kostenlos verkostet hat.

Mit den Gewürzen, beispielsweise für eine Gemüsepfanne, funktioniert das in zwei Schritten: Zuerst Fett in die Pfanne geben, heiß machen und die erste Gewürzmischung hinzugeben. „Darin sind die in Fett löslichen Kräuter enthalten. Die Hitze schließt sie auf und entfaltet das Aroma“, sagt Vera Neermann. Dann brät sie das Gemüse an und gibt die zweite Gewürzmischung hinzu - alles aus einer Packung. Nach zehn Minuten durftet das Gericht köstlich nach Curry und Kokosnuss.

„Eine Bekannte von mir hat drei Kinder, um die sie sich kümmert. Sie war verzweifelt, dass sie es mittags kaum geschafft hat frisch zu kochen. Seit ich ihr ‚Beltane‘ empfohlen habe, ist sie glücklich. Trotz ihrer wenigen Zeit kocht sie ihren Kindern ein herrliches Bio-Mittagessen“, sagt Vera Neermann.

Die Marinaden und Salatmischungen seien genauso schmackhaft und schnell zubereitet wie die Gewürzmischungen. Das Schöne daran: Alle Zutaten sind biologisch angebaut und schonend verarbeitet. Beim Kochen und Braten entfaltet jedes Gewürz zwischen 200 und 450 Inhaltsstoffe, die sich beim Erhitzen mit den Inhaltsstoffen der anderen Gewürze verbinden. Dadurch entsteht ein vielschichtiges und räumliches Geschmackserlebnis, welches - wie bei einem guten Wein - zeitlich versetzt wahrgenommen wird. Künstliche Aromen herkömmlicher Gewürzmischungen wirken dagegen vergleichsweise flach.

Unseren Kunden hat die Verkostung sehr geschmeckt. Vera Neermann hat einen ganzen Samstag lang Pfannen und Salate für Sie zubereitet. Die nächste Verkostung bei uns im Biomarkt wird am Freitag, 22. September, sein. Vorher laden wir Sie zu unserer 10-jährigen Jubiläumsfeier am Samstag, 8. Juli, ein.

 

Strenge Regeln bei Bioland

Mehr als 300 Zusatzstoffe bei konventionellen Lebensmitteln - Ein Risiko für die eigene Gesundheit

  • Am besten ohne Zusatzstoffe

 

Was aus konventioneller Landwirtschaft auf den Teller kommt, kann mit Pflanzenschutzmitteln und Nitrat belastet sein. Hinzu kommen die Zusatzstoffe, insbesondere bei verarbeiteten Lebensmitteln: unter anderem Gluten, künstliche Süßstoffe, Mononatriumglutamat (MSG) und raffinierter Zucker.

Bei der konventionellen Herstellung von Lebensmitteln sind mehr als 300 Zusatzstoffe zugelassen, die inzwischen auch gentechnisch hergestellt werden. Sie verändern den Geschmack, lassen das Produkt frischer aussehen, verlängern die Haltbarkeit und helfen bei der technischen Verarbeitung der Rohstoffe. Auf die Qualität des landwirtschaftlichen Ausgangsprodukts kommt es immer weniger an. Qualitätsmängel lassen sich chemisch überdecken.

Viele Zusatzstoffe gelten als gesundheitlich bedenklich. Dank Zusatzstoffen bekommen wir zwar die Illusion eines frischen Lebensmittels – nehmen dafür aber Risiken für die eigene Gesundheit in Kauf. Selbst kleine Mengen können sich im Körper anreichern, insbesondere wenn sie stetig zugeführt werden.

Die EU-Ökoverordnung erlaubt anstatt der 300 nur 53 Zusatzstoffe.  Unser Partner „Bioland“ ist noch strenger. Bei „Bioland“ sind nur 24 als unbedenklich eingestufte Zusatzstoffe erlaubt. Unter anderem sind Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel tabu (außer bei geschwefeltem Wein). Vor ihrer Anwendung werden Zusatzstoffe auf folgende Kriterien überprüft: Kann darauf verzichtet werden? Gibt es ein Anzeigen für eine Gesundheitsgefährdung? Ist durch den Zusatzstoff eine Täuschung des Verbrauchers zu erwarten?

Erst wenn alle drei Fragen mit einem klaren „Nein“ beantwortet sind, darf der fragliche Zusatzstoff bei einem Bioland-Produkt verwendet werden. „Bioland“ hat Zusatzstoffe der EG-Bio-Verordnung mit denen der Bioland-Richtlinien verglichen.

Hier finden Sie den Vergleich von Bioland.

 

Zwei Auszeichnungen in Bronze

Leser der „Schrot & Korn“ geben uns Bestnoten

  • Bronze-2017
  • Bronze-2017

 

Danke, dass Sie bei den Umfragen der Zeitschrift „Schrot & Korn“ mitgemacht haben. Wir freuen uns sehr, dass es Ihnen bei uns gefällt! Bei der Biofach-Messe in Nürnberg sind wir von der „Schrot & Korn“ zwei Mal mit Bronze ausgezeichnet worden, in den Kategorien „Bedienung“ und „Beratung“ ab 400 Quadratmeter.

„Für uns als Biomarkt ist das eine Bestätigung unserer Geschäftsphilosophie. Der Umgang mit den Kunden hat von Anfang an gut funktioniert “, sagt Thomas Ulbrich, der mit Thomas Rolle den Biomarkt Bad Salzuflen leitet.  In den vergangenen Jahren haben die beiden Inhaber stets darauf geachtet, dass sowohl die Kunden als auch das Team sich wohl fühlen.

Alle Mitarbeiter können an Fortbildungen und Seminaren teilnehmen. „Dadurch fühlen sie sich sicherer, wenn Kunden Fragen haben“, sagt Thomas Rolle. Der freundliche Umgang ist für alle im Biomarkt selbstverständlich. Inzwischen sind zwischen unseren Mitarbeitern und Kunden sogar richtige Freundschaften entstanden“, sagt Thomas Rolle.

Vielen Dank für diese Auszeichung!

 

Die Sonne als Energiequelle

Solarmodule auf dem Dach des Biomarkts Bad Salzuflen erzeugen Strom

  • Photovoltaikanlage
  • Photovoltaikanlage

 

Die Solarmodule sind bereits auf unserem Dach installiert. Ab dem 1. Februar 2017 speisen wir offiziell sauberen Strom, erzeugt von der Kraft der Sonne, in das Stromnetz Bad Salzuflens ein. „Unsere Philosophie gesund und biologisch zu leben, geht über gesunde Lebensmittel hinaus“, sagt Thomas Rolle, der mit Thomas Ulbrich den Biomarkt Bad Salzuflen leitet.

Unsere etwa 270 Quadratmeter große Photovoltaikanlage kann bei wolkenfreiem Himmel bis zu 42 Kilowatt Energie erzeugen. Das deckt den gesamten Strombedarf des Biomarktes Bad Salzuflen. „Im Jahresmittel werden wir etwa 55 Prozent unseres Strombedarfes abdecken“, sagt Thomas Rolle. Insgesamt wandeln 212 Solarmodule auf unserem Dach die Kraft der Sonne in Strom um.

 

Für Ihre Gesundheit

Biomarkt Bad Salzuflen stellt auf schadstofffreie Kassenbons um

  • schadstofffreie Kassenbons

 

Wenn Sie in einem normalen Supermarkt einkaufen gehen, sollten Sie an der Kasse Handschuhe anziehen. Kassenzettel, Quittungen aus dem Geldautomaten, Parkscheine und weitere Thermopapiere enthalten Bisphenol A (BPA). Dieser giftige Stoff mit hormonähnlicher Wirkung ist der Grundbaustein des Kunststoffes Polycarbonat.

Ursprünglich wurde dieser Stoff als Ersatz für Östrogen entwickelt. BPA ist hormonell wirksam und kann den Hormonhaushalt des Körpers empfindlich stören: Ungeborene Kinder können mit Geburtsfehlern auf die Welt kommen. Bei Jugendlichen kann  die Pubertät früher einsetzen. Das Risiko für zahlreiche Erkrankungen, unter anderem Krebs, steigt mit zunehmender Konzentration von BPA im Körper.

Das Anfassen eines mit BPA verseuchten Kassenbons kann die Dosis deutlich erhöhen, insbesondere wenn danach mit den Händen etwas gegessen wird. Deswegen haben wir auf Kassenbons umgestellt, die frei von BPA sind. „Das Papier der neuen Bons ist zwar etwas dunkler, doch viele unserer Kunden schätzen den neuen Service sehr“, sagt Thomas Rolle, der mit Thomas Ulbrich den Biomarkt leitet.

Bio ist für ihn und den Biomarkt Bad Salzuflen eine Lebensphilosophie, welche positive Veränderungen wie die neuen Kassenbons von sich aus mitbringt. „Außerdem denken wir dabei an unsere Mitarbeiter. Die haben jeden Tag Kassenzettel in der Hand“, sagt Thomas Ulbrich.

In Zukunft werden wir weiter an vielen kleinen Details arbeiten, die Ihr Leben ein kleines Stück verbessern – direkt und indirekt. Als nächstes Projekt haben wir uns saubere Stromgewinnung vorgenommen. Ab dem 1. Februar 2017 produzieren wir offiziell Solarstrom vom Dach unseres Gebäudes.